Amnesty Meppen 1069
Über uns | Eilaktionen | Kontakt



Amnesty International

hat im Ukraine-Konflikt zahllose Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht dokumentiert
Briefmarathon 2023

Genau 3353 Unterschriften konnte die Meppener Gruppe zum Amnesty-Briefmarathon im Dezember vergangenen Jahres beisteuern – wieder ein gutes Ergebnis. Wir danken allen Unterzeichner*innen, insbesondere den Schüler*innen von BBS, Marien­hausschule und Gymnasium Marianum!

Am Marathon nehmen alljährlich Menschen in aller Welt teil; sie versenden Briefe zu zehn verschiedenen Fällen politischer Haft, willkürlicher Gewalt oder drohender Hinrichtung.


Krieg in der Ukraine

Die niederträchtige Aggression Russlands gegen die Ukraine macht uns fassungslos.

Millionen Menschen sind auf der Flucht vor sinnloser Zerstörung, Plünderung, Misshandlung. Die Zurück­gebliebenen fürchten um ihr Leben. Zehntausende Soldat*innen sind bereits gefallen. Der blutige Krieg verschärft den Hunger im ärmsten Teil der Welt.
Und wer in Russland gegen die Putin-Diktatur auf­begehrt, wird massiv bedroht.

Unterzeichne die Amnesty-Petition für Frieden und Meinungsfreiheit [ hier ].

Migration

Amnesty Meppen unterstützt eine auf Menschen-
rechte und Solidarität gerichtete Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa. – Lies bitte die von uns mitformulierte Emsländische Erklärung [ hier ].

Termin

Dienstag, 20. Februar 2024, 20 Uhr
Gruppentreffen im Clubraum des Propsteigemeinde­hauses Meppen, Am Domhof


Amnesty-Aktive engagieren sich weltweit
für viele Opfer staatlicher Willkür und Gewalt.
In Meppen seit 1978.

Welttag gegen die Todesstrafe, 10. Oktober 2023; © Amnesty Meppen

Jeder Brief zählt!

Folter und Todesstrafe, politische Haft und unfaire Prozesse – täglich erfahren wir von schweren Menschenrechtsverletzungen.

Für die Betroffenen in den Kerkern dieser Welt bedeuten die Amnesty-Eilaktionen oft das Leben: Appelle an Präsidenten, Minister oder Militärs haben in vielen Fällen Erfolg!

Beteilige dich am Versenden von Briefen im Amnesty-Eilaktionsnetzwerk.


Zu den Eilaktionen


Gegen das Vergessen

Die Mexikanerin Verónica Razo wurde 2011 verschleppt und in einem Lagerhaus der Bundespolizei vergewaltigt und gefoltert.

Internationale Proteste und sogar eine Intervention der Vereinten Nationen hatten lange keinen Erfolg.

Nach zwölf Jahren und sieben Monaten wurde Verónica Anfang Januar 2024 endlich aus der willkürlichen „Präventivhaft“ entlassen.

Zu keiner Zeit konnte die Staatsanwaltschaft Beweise für die angeblich begangene Straftat vorlegen.

Wir löschen die Petition von unserer Website und stellen
in Kürze einen anderen Fall „Gegen das Vergessen“ vor.

Zu den Eilaktionen



© Particular
Es gibt Menschen,
die sterben für Bücher.


In zahlreichen Ländern werden Schriftsteller und Journalisten verfolgt und mit dem Tode bedroht.

Setze mit uns ein Zeichen für das Recht auf freie Meinungsäußerung!

Werde aktiv!

Amnesty Meppen sucht stets neue Mitglieder, die sich aktiv für die Menschenrechte einsetzen möchten. Ebenso Förderinnen und Förderer, die unsere Arbeit finanziell unterstützen.

Die [ Kontaktaufnahme ] und ein erstes Kennenlernen in kleinem Kreis sind jederzeit möglich.

Herzlich willkommen!


Hier findest du unsere [ Datenschutzerklärung ].
Nachbarn: [ Amnesty Papenburg ].
Die Website der [ deutschen Amnesty-Sektion ].