Amnesty Meppen 1069
Über uns | Eilaktionen | Kontakt



Der Beginn

Die Verhaftung zweier Studenten
unter Diktator Salazar in Portugal veranlasste Peter Benenson 1961 zum „Appeal for Amnesty“.
60 Jahre Amnesty

Am 28. Mai 1961 veröffentlicht der britische Anwalt Peter Benenson in der Zeitung The Observer den Artikel „The Forgotten Prisoners“, der mit den Worten beginnt: „Schlagen Sie Ihre Zeitung an einem beliebigen Tag auf, und Sie werden eine Meldung aus irgendeinem Teil der Welt lesen: Ein Mensch ist eingekerkert, gefoltert, hingerichtet worden, weil seine Ansichten oder religiösen Überzeugungen nicht mit denen der Regierung übereinstimmen.“ Benenson ermuntert die Leserinnen und Leser, mit Appell­schreiben öffentlichen Druck auf die Regierungen auszuüben und von ihnen die Freilassung politischer Gefangener zu fordern. Dieser „Appeal for Amnesty“ ist der Beginn der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. – Noch im gleichen Jahr wird die deutsche Sektion u.a. von den Journalisten Carola Stern und Gerd Ruge gegründet.

Lies unsere Pressemitteilung zum Jubiläum [ hier ].
PDF, 120 KB

Termine

Wegen der Coronapandemie
finden zurzeit keine Gruppensitzungen statt.
Wir planen für den Juni einen Amnesty-Stand in der Meppener Fußgängerzone.


Die [ Emsländische Erklärung ].
Für eine auf Menschenrechte und Solidarität
ausgerichtete Flüchtlingspolitik in Deutschland
und Europa.

© Amnesty International

Jeder Brief zählt!

Folter und Todesstrafe, politische Haft und unfaire Prozesse – täglich erfahren wir von schweren Menschenrechtsverletzungen.

Für die Betroffenen in den Kerkern dieser Welt bedeuten die Amnesty-Eilaktionen oft das Leben: Appelle an Präsidenten, Minister oder Militärs haben in vielen Fällen Erfolg!

Beteilige dich am Versenden von Briefen im Amnesty-Eilaktionsnetzwerk.


Zu den Eilaktionen


Gegen das Vergessen

Die Mexikanerin Verónica Razo wurde im Juni 2011 verschleppt und in einem Lagerhaus der Bundespolizei vergewaltigt und gefoltert. Bis heute ist sie aufgrund
des so erzwungenen „Geständnisses“ inhaftiert.

Verónica Razo muss sofort freigelassen werden.


Mit deiner Hilfe.
(Aktualisiert im Dezember 2018.)

Zu den Eilaktionen



© Particular
Es gibt Menschen,
die sterben für Bücher.


In zahlreichen Ländern werden Schriftsteller und Journalisten verfolgt und mit dem Tode bedroht.

Setze mit uns ein Zeichen für das Recht auf freie Meinungsäußerung!

Werde aktiv!

Amnesty Meppen sucht stets neue Mitglieder, die sich aktiv für die Menschenrechte einsetzen möchten. Ebenso Förderinnen und Förderer, die unsere Arbeit finanziell unterstützen.

Die [ Kontaktaufnahme ] und ein erstes Kennenlernen in kleinem Kreis sind jederzeit möglich.

Herzlich willkommen!


Hier findest du unsere [ Datenschutzerklärung ].
Nachbarn: [ Amnesty Papenburg ].
Die Website der [ deutschen Amnesty-Sektion ].